News

Karla wird drei Jahre alt


Am 04.04. 2019 erreichte uns im Katzenland ein Notruf. In einem Gewerbegebiet wurden zwei frisch geborene Katzenbabies gefunden. Sie lagen in einem Pappkarton, ohne wärmende Stoffe, von der Mama weit und breit keine Spur.

Die Kleinen waren schon recht ausgekühlt als sie ankamen. Ich schätzte, dass die kleinen Däumlinge höchstens 24 Stunden alt waren. Die Nabelschnur hing noch ganz weich an ihren Bäuchen. Also schnell die Warmies in die Mikrowelle, frische Kittenmilch angerührt und ein kuscheliges Körbchen hergerichtet. Tropfen für Tropfen gab es zunächst warme Milch ins Mäulchen und siehe da, ihre Lebensgeister kehrten langsam zurück. Nun brauchten sie natürlich Namen.


Wir entschieden uns für Karl und Heinz. 

Das Trinken aus dem Fläschchen fiel den Beiden schwer. Irgendwie klappte der Saugreflex nicht, immer wieder verschluckten sie sich und der Nuckel rutschte aus dem Mäulchen. Trotzdem nahmen sie gut zu und entwickelten sich prächtig. Nach vier Wochen begann die Katastrophe. Beide wurden sehr krank, bekamen Durchfall und hohes Fieber. Die Diagnose lautete Katzenseuche.  Zusammen mit der Tierärztin kämpfen mit ihnen um ihr Leben. Es gab Feliserin, Antibiotika, Vitamine, Hühnerbrühe und Schmerzmittel. Nach ein paar Tagen entschieden wir uns, den kleinen Heinz zu erlösen. Er war nur noch Haut und Knochen und er litt fürchterlich. Es war sehr schwer, diese Entscheidung zu treffen, doch er sollte nicht mehr leiden.

Karl hingegen erholte sich langsam wieder und… er war plötzlich eine Karla. 

Nur das Fläschchen war immer noch ein Problem. Wieder und wieder rutschte der Nuckel aus dem Mäulchen, immer wieder verschluckte sie sich. Wie sehnten wir den Tag herbei, an dem sie selbstständig ihr Futter aufnehmen würde. Als sie dann begann zu laufen, bemerkten wir schon ihr seltsames Gangbild. Immer wieder purzelte sie hin. Wir wunderten uns sehr, so ein tollpatschiges Kätzchen hatten wir noch nie. Ihr Köpfchen wackelte und sie traf nie ihren Futternapf. Ich half ihr mit einem Löffel beim fressen und in der Kloschüssel musste ich sie festhalten, dass sie nicht in ihr Geschäft fiel. Nach einiger Recherche im Internet und einem Besuch bei unserer Tierärztin stand dann die schockierende Diagnose fest. 


Ataxie ist eine neurologische Störung. Eine Nervenkrankheit. 

Katzen mit Ataxie werden auch liebevoll Wackelkätzchen genannt. Ausgelöst wird diese Störung meist durch die Infektion der Mutterkatze mit der Katzenseuche. Mit diesem Erreger stecken sich die Kitten oft schon im Mutterleib an. Zum Ausbruch der Krankheit kommt es dann so etwa im Alter von vier Wochen, wenn die maternalen Abwehrstoffe bei den Kitten nachlassen. Organisch ist bei Karla alles in Ordnung, ihr Blutbild ist wie es sein muss und sie kann, gut  behütet,  ein langes und schönes Katzenleben haben.
Entgegen einiger Meinungen, ihr den Himmel zu gönnen, entschieden wir uns für das Leben. Nun wackelt unsere Karla schon drei Jahre durch die Welt und hat sich, in ihrer Pflegestelle zu einer frechen und selbstbewussten  Katzenlady entwickelt. Sie hat keinerlei Schmerzen. Durch viel Training frisst sie jetzt gut und selbstständig. Sie benötigt nur viel Ruhe dazu und es dauert ein wenig länger bis das Tellerchen leer ist. Natürlich ist sie auch sehr wählerisch was das Futter betrifft.

Auch der Gang auf das Katzenklo klappt jetzt gut. Naja, ein paar Unfälle gibt es schon mal. Aber
wenn es weiter nichts ist……wir lieben unser Wackelkätzchen und das Tollste ist, sie wird  von allen anderen Katzen in der Gruppe akzeptiert. Besonders gern spielt, rauft und kuschelt sie mit Lord Helmchen, der inzwischen ihr bester Freund ist.

Karla und Heinz
Karla und Lord Helmchen
Katzenvermittlung

Django, der Casanova!

Django müsste eigentlich Casanova heißen. Er hat ralle unsere Herzen im Sturm erobert. Er ist zugelaufen, doch auch nach langer, intensiver Suche haben wir keinen Besitzer ausfindig machen können.

Django möchte so gern wieder in einem Bett schlafen, auf dem Sofa fernsehen und dabei gestreichelt werden. Bei schönem Wetter liebt er auch seine Spaziergänge im Freien. Andere Katzen sind für ihn kein Problem. Hunde mag er allerdings überhaupt nicht.