Karla Patenschaft für 3 Monate

60,00

Mit einer Patenschaft für einen unserer Schützlinge helft Ihr uns sehr. Und es lohnt sich! Gern könnt ihr nach Absprache euren Schützling besuchen.

Karla ist am 3. April 2019 geboren und leidet an Ataxie. „Leiden“ ist aber sicher der falsche Ausdruck dafür, denn sie leidet überhaupt nicht. Sie hat keine Schmerzen und ist ansonsten kerngesund.

Artikelnummer: 2021_08_03 Kategorie: Schlagwörter: , , , ,

Beschreibung

An dieser Stelle brauchen wir eure Hilfe. Der größte Posten unserer Arbeit mit Katzen sind die Tierarztkosten. Viele unserer Fundtiere sind alt, krank und zu oft wissen wir nicht, was ihnen fehlt. Schnell summieren sich diese Kosten. Da wir uns ausschließlich über Spenden und unsere Mitgliedsbeiträge finanzieren und keine Förderung aus öffentlicher Hand bekommen, fällt es uns oft schwer, das alles alleine zu bewältigen. Daher bitten wir Euch um Hilfe. Mit einer Patenschaft für einen unserer Schützlinge helft Ihr uns sehr. Und es lohnt sich! Gern könnt ihr nach Absprache euren Schützling besuchen. Außerdem bekommt ihr eine Patenschaftsurkunde von uns per Email zugeschickt. Wenn ihr die Patenschaft verschenken wollt, schreibt uns den einzutragenden Namen bitte mit in den Bereich Anmerkungen.

zu Karla:

Karla ist am 3. April 2019 geboren und leidet an Ataxie. 

„Leiden“ ist aber sicher der falsche Ausdruck dafür, denn sie leidet überhaupt nicht. Sie hat keine Schmerzen und ist ansonsten kerngesund.

Bei Ataxie handelt es sich um ein neurologisches Problem. Die Katze zeigt Bewegungs- und Koordinationsstörungen. Ataxie ist keine Krankheit, sondern eine Behinderung, welche die Lebensfreude einer Katze aber keineswegs trübt. 

Die Kätzchen haben einen sehr unsicheren Gang, neigen zum umkippen und unkontrollierten Muskelbewegungen. 

Ausgelöst wurde Karlas Ataxie vermutlich schon im Mutterleib durch eine Infektion der Katzenmama mit der felinen Katzenseuche.

Karla wurde als Kitten in einem Gewerbegebiet gefunden, sie war höchstens 24 Stunden alt und wurde von den Pflegeeltern mit dem Fläschchen aufgezogen. 

Bei Karla besteht die größte Schwierigkeit darin, ganz normal zu fressen und zu trinken. Sie trifft mit ihrem Köpfchen den Napf sehr schlecht. Wir helfen ihr dabei, indem wir sie einfach mit einer Hand etwas halten. Sie nimmt das sehr dankbar an. 

Laufen und Muskelaufbau trainieren wir fleißig mit ihr, daran hat sie einen rießen Spaß.  Bei der Benutzung der Toiletten gibt es hin und wieder ein Missgeschick, weil sie immer wieder mal umfällt.

Karla ist durch ihr Handycap schwer vermittelbar. Sie lebt jetzt in einer Pflegestelle wo sie alle Hilfe bekommt, die sie benötigt.

Wir würden uns sehr freuen wenn wir von Euch ein wenig moralische Unterstützung, in Form einer Patenschaft für Karla bekommen könnten. Die Kleine benötigt so viel Liebe und Unterstützung, verschiedene kleine Hilfsmittel müssen angeschafft oder gebastelt werden. Sie benötigt besonders hochwertiges Futter und einiges mehr.